Slider

Musik, Feste, gute Ausbildung

27. Januar 2020

Musikverein Windschläg hatte Jahreshauptversammlung

Vor drei Jahren wurde beim Musikverein Windschläg die Vorstandschaft umstrukturiert und das Jahresprogramm neu gestaltet. Unverändert lag dabei der Schwerpunkt auf der Ausbildung und der Jugendarbeit. Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Dienstag konnte man feststellen, dass sich das neue Konzept bewährt hat und fortgeschrieben werden kann.

In den Berichten der Schriftführerin Heike Ockenfuß und der Vorstandschaft spiegelte sich diese Zufriedenheit ebenso wieder wie in denen der Dirigenten und der Jugendleitung.

Die Rückblicke auf 2019 galten vor allem den 17 Auftritten der großen Kapelle mit den Höhepunkten Osterkonzert und Benefizkonzert im Advent. Sehr gut angekommen waren auch die neu gestalteten Feste für das Dorf: Der Sommerhock fand im alten Schulgarten statt. Neu ins Leben gerufen hatte man am selben Veranstaltungsort den Flammenkuchenhock, der ebenfalls auf beste Resonanz stieß. Der Männergesangverein Windschläg und Jannik Eggs rundeten diesen Abend mit ihren musikalischen Beiträgen ab. Der Radler- und Wanderertreff am 1. Mai war wieder ein Besuchermagnet.

Angesichts dieser Erfolge überrascht es nicht, dass das Veranstaltungsprogramm im Wesentlichen beibehalten wird. Eine große Besonderheit steht für das Osterkonzert 2020 an. Hier wird man zusammen mit der Freiburger Schauspielgruppe Freistil einen musikalischen Krimi unter dem Titel "Der Tote mit der Trommel" aufführen. Mit dieser Mischung aus Musik und Theater wagt der Verein eine Premiere für die Ortenau.

Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde habe sich hervorragend entwickelt, führte Vorstand Manuel Goos aus. Vier große Wünsche wurden erfüllt: Die Grundstücksfläche des alten Schulgartens für die Feste wurden erweitert, der Ausbau der kleinen Hütte im Garten in die Wege geleitet, ein neuer Raum für die Lagerung der Instrumente im Dachgeschoss der alten Schule geplant und nicht zuletzt hat der Ortsvorsteher sein Versprechen eingelöst, noch vor der Versammlung einen großen neuen Notenschrank im Proberaum aufbauen zu lassen.

Ludwig Gütle gab anlässlich der Entlastung in seinen Dankesworten an den Verein die Komplimente gerne zurück. Schließlich seien es die Mitglieder, die in vielen Eigenleistungen die genannten Veränderungen ermöglichten. Vor allem sei auch die Jugendarbeit hervorzuheben. Großes Lob sprach er den engagierten Ausbildern aus.

Dirigent Ralf Breßlein konnte eine fünfprozentige Steigerung des Probenbesuches melden, lag aber mit 76% Beteiligung immer noch unter seinem Wunschziel 80%. Als "Probenkönige" erwiesen sich Raimar Menzer sowie Fabian und Martin Ockenfuß mit nur zwei Fehlproben, während Hanna Brutscher keine einzige Probe versäumt hatte.

Unter den Registern lagen die Posaunen vor den Schlagzeugern und den Querflöten.

Dirigent Ralf Kretschmann und Jugendleiterin Stefanie Knapp war es vorbehalten, die Leistungen der jungen Musiker aufzuzeigen. Die 32- köpfige Jugendkapelle hatte sieben Auftritte. Bei den 37 Proben wurde der erfreuliche Schnitt von 82% erreicht. Schon bei der Weihnachtsfeier war der Probenfleiß anerkannt worden - sogar fünf Musikerinnen und Musiker hatten keine Probe versäumt.

Nach wie vor ein Erfolgsmodell ist die Zusammenarbeit mit der Sommerfeldschule, wo die Musikkids in der ersten und zweiten Klasse das Flötenspielen erlernen und sich in Klasse drei und vier zu Bläserklassen zusammenfinden.

Angesichts dieser erfolgreichen Rück- und Ausblicke sowie dank gesunder Finanzen war es nicht verwunderlich, dass bei den anstehenden Wahlen die Kandidaten allesamt einstimmig bestätigt wurden. Als Vorstände bleiben unverändert Manuel Goos im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung sowie Thomas Ebert für Finanzen und Veranstaltungen zuständig. Mareike Jockers wurde mit viel Beifall für ihren Einsatz bedacht, als sie den Vorstandsposten Musik und Jugend an Betina Sauer abgab. Sie steht jedoch weiterhin dem Verwaltungsrat zur Verfügung. Von 2006 bis 20017 war sie in der Jugendleitung aktiv. Als Nachfolger von Armin Ullrich ist Dirk Thelen künftig für den Einkauf zuständig. Für die Koordination und Einteilung bei den Festen zeichnet Luisa Haag verantwortlich.

Am Ende galt der Dank den Dirigenten, dem gesamten Verwaltungsrat, den Ausbildern und den Musikern. Wie üblich, bot die Versammlung auch den Rahmen für zahlreiche Ehrungen, über die wir gesondert berichten werden.

Diese Webseite benutzt Cookies, um seinen Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Mit der weiteren Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok